Sie sind angemeldet als:  | bearbeiten | logout

Ausbildereignungs-Lehrgang

Ziel des Lehrgangs (Stand 2011)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kommunalverwaltungen sind nur befugt, auszubilden, wenn sie den Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten nach der Ausbildereignungs-Verordnung vom 21.01.2009 nachweisen können.

Dieser Lehrgang wird als eine betriebliche Fortbildungsveranstaltung für Fach- und Führungskräfte der Verwaltung angeboten, die über einen Berufsabschluss verfügen, zur Übernahme von Führungsaufgaben befähigt sind und Ausbildertätigkeiten wahrnehmen oder wahrnehmen sollen.

Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmenden für eine Ausbildertätigketi in allen Berufsfeldern einer Kommunalverwaltung zu qualifizieren.

Anmeldung

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt formal durch den Arbeitgeber und kann am PC augefüllt werden. Anschließend soll der Vordruck bitte per E-Mail an das Studieninstitut Aachen versendet werden. Die Anmeldung ist mit einer manuellen Untercshrift gültig.


Anmeldevordruck


Zulassung

Ein spezielles Zulassungsverfahren ist nicht erforderlich.

Beginn

Die Lehrgänge werden nach Bedarf durchgeführt. Die Teilnehmenden werden durch das Studieninstitut über die Arbeitgeber zum Lehrgang zugewiesen und eingeladen.

Dauer

Der Ausbilder-Lehrgang dauert einschließlich Prüfung etwa 12 Wochen und umfasst ca. 90 Unterrichtsstunden.

Verlauf

Die Lehrveranstaltungen finden in der Regel einmal wöchentlich statt. Für diese Zeit werden die Teilnehmenden vom jeweiligen Arbeitgeber vom Dienst freigestellt.

Fächer

Die Fächer und Klausuren ergeben sich aus dem Lehr- und Stoffverteilungsplan.
(Neu: Muss noch vom Ausbildungsausschuss verabschieden werden und liegt daher noch nicht vor.)

Prüfung

Grundlage für die Durchführung der Prüfung ist die Prüfungsordnung zur Ausbildereignungs-Verordnung vom 05.12.2014.
(Neu: Ist für den Zuständigkeitsbereich des Studieninstituts Aachen noch durch die Zweckverbandsversammlung zu beschließen.)

Schriftliche Prüfung: 3 bis 4 fallbezogene Aufgaben aus verschiedenen Handlungsfeldern lt. Lehr- und Stoffverteilungsplan mit insgesamt 180 Minuten,
praktische Prüfung: Präsentation einer Ausbildungssituation mit Fachgespräch, ca. 30 Minuten.

Das Gesamtergebnis der Prüfung ergibt sich aus der Gesamtpunktzahl der schriftlichen und praktischen Prüfung, geteilt durch die Summe der Prüfungsteile (schriftlich und praktisch).

Die Prüfung ist bestanden, wenn jeder Prüfungsteil mit mindestens "ausreichend" (5 Punkte) bewertet worden ist.

Eine nicht bestandene Prüfung kann zweimal wiederholt werden.